HP Latex

HP war "hocherfreut darüber, wie Veritek dieses aufwendige Projekt realisiert hat"

Im August 2015 betraute HP Veritek mit der Umsetzung einer wichtigen und zeitkritischen Field Change Order bei HPs Latex-3000-Produkten im EMEA-Raum. Veritek wurde mit einem Upgrade aller HP Latex 3000 Drucker beauftragt, unter Einbeziehung verschiedener Modifizierungen, die in den drei Jahren seit der Modelleinführung 2013 entwickelt worden waren.

Das Projekt, das in 6 Monaten beendet werden sollte, umfasste 26 Länder, 7 Techniker und 187 HP-Printer.

Der HP Latex 3000 war das erste Gerät aus HPs Latex-Druckern der dritten Generation, das mit einer Tinte ausgestattet ist, die bei niedrigeren Temperaturen zu einem festeren Finish aushärtet als die vorherigen Modelle. Der Doppelrollendrucker kann Medien von bis zu 3,2m oder zwei Rollen mit bis zu 1,6m nebeneinander aufnehmen.

Um das Projekt zu initialisieren, reisten 7 Techniker zum HP-Trainings-Center in Barcelona, um an einem achttägigen Kurs teilzunehmen, der die Bedienung und Modifizierung des Equipments behandelte.

Die Organisation des Projektes wurde von der deutschen Veritek-Niederlassung in Willich geleitet. Das Team nahm den ersten Kontakt mit dem Reseller auf, um den Prozess der Terminkoordination einzuleiten, um den Zeitaufwand für den Endanwender so gering wie möglich zu halten.
Nach der Terminvereinbarung koordinierte Veritek Deutschland mit HP das Eintreffen der Ersatzteilkits zwei Tage vor dem Technikereinsatz. Die Techniker organisierten derweil ihre Unterkunft und Flüge mit Hilfe ihrer jeweiligen Veritek-Niederlassung.

Anfangs bekam jeder Veritek-Techniker für den ersten Besuch einen HP-Techniker als Partner zugewiesen, woraufhin er den zweiten Besuch mit einem Veritek-Techniker abschloss, bevor jeder Techniker ab der dritten Modifizierung seine Einsätze allein durchführte. Jede Modifizierung dauerte ca. 16 Stunden.

Modifizierungen, die die Veritek-Techniker durchführten, beinhalteten die Installation und den Austausch verschiedener Hardwarekomponenten wie auch ein Update der Drucker-Firm- und -Software.
Neben dieser Modifizierung informierte Veritek HP über die Performance der Maschinen, indem die Druckereien die Veritek-Techniker 24 Stunden lang durch alle Abläufe führten. Die Techniker hatten den Auftrag bekommen, einen Bericht zum Zustand der Maschine zu schreiben – nicht nur, um HPs Kundendateien auf den neuesten Stand zu bringen, sondern auch zum Nutzen des Kunden, um festzustellen, ob es Ersatzteile gab, die sofort ersetzt werden mussten.

Das Kundenfeedback aus allen Regionen war exzellent, und Veritek bekam ein TCE-Ergebnis, das weit über HPs eigenem Ziel lag. Das Projekt wurde innerhalb des Budgets und des festgelegten Zeitplans abschlossen. Aufgrund des Erfolges dieses Projektes stellt Veritek nun HP weiterhin Trainer zur Verfügung, um wiederum die HP-Distributoren zu schulen.

“Wir sind hocherfreut darüber, wie Veritek dieses aufwendige Projekt für uns realisiert hat. Unsere Kunden bekamen einen erstklassigen Service, und dies repräsentiert uns sehr gut. Von unserer Seite aus war es darüberhinaus absolut im Zeitrahmen, im Budget und auf einem außergewöhnlichen Niveau.”

Miriam Quiroga, HP

Reprographic Technologies

Mit Veritek kann RTI innerhalb von 4 Stunden nach Meldung eines Vorfalls vor Ort sein und damit unseren Kunden einen branchenführenden Service bieten.

Weiterlesen